Zahnarzt-Kosten: Warnung vor Steigerungen Panikmache?

    Zahnarzt-Kosten: Warnung vor drastischer Steigerung laut Bundszahnärztekammer Panikmache der Krankenkassen

zuletzt aktualisiert: 20.06.2011

 

Die Warnung der Krankenkassen vor einer drastischen Erhöhung der Zahnarztkosten hat die Bundeszahnärztekammer (BZÄK) jetzt als Panikmache der Krankenkassen zurückgewiesen.


Die gesetzlichen Krankenkassen wüssten selbst ganz genau, dass von der Gebührenordnung für Zahnärzte (GOZ) nur diejenigen Patienten betroffen seien, die eine Versorgung über dem GKV-Niveau wünschen, kritisierte der Präsident der Bundeszahnärztekammer Dr. Peter Engel den GKV-Spitzenverband.

Es sei in hohem Maße unseriös, Zahlen aus ihrem Gesamtzusammenhang zu reißen und wider besseres Wissen zu verwenden. Die vom GKV verbreiteten Zahlen zur Kostenbelastung der Bevölkerung seien “irreführend und politisch motiviert”, so Dr. Engel weiter.

Allerdings wandte sich die Bundeszahnärztekammer in ihrer Stellungnahme nicht gegen die von den privaten Krankenversicherungen geäußerte Kritik, dass durch die Neufassung der Gebührenordnung für Zahnärzte auf die privaten Krankenversicherungen - und damit letztlich auf ihre Kunden - erhebliche Mehrbelastungen zukämen.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Wahltarife der Krankenkassen: nicht immer sinnvoll

Drastische Steigerung der Zahnarzt-Kosten befürchtet

Allergikerbettwäsche: Krankenkasse muss Allergiker Matratzenbezug zahlen

Studie: Kaffee schützt vor Prostatakrebs

Darmkrebs: Schutz durch körpereigenes Protein

Parkinson: Risiko steigt durch Kontakt mit Pflanzenschutzmitteln

Alzheimer: durch Stress begünstigt

Studie: Magen - Bakterien als Parkinson - Auslöser verdächtigt

Gesundheitsfonds 2011 mit Milliardenüberschüssen

DAK: Kassenriese mit Schieflage?

DAK: 800 Stellen in 2011 weg

Urteil: Mietvertragskündigung bei verspäteten Mietzahlungen rechtens

Handy - Strahlung: Hersteller wehren sich gegen WHO- Beurteilung

Strom sparen - auch in Privathaushalten wichtiger denn je

Datenskandal bei TomTom: Verkehrsdaten optimieren Radarfallen der Polizei

Microsoft: Skype für 8,5 Milliarden geschluckt

 

 

Weitere Meldungen, Artikel und Berichte

 

 

 

 

 

 

Verlinke oder bookmarke diesen Artikel!:

 

Delicious Bookmark this on Delicious

 

 

Diese Seite zu Mister Wong hinzufügen