Telefonieren am Steuer weit verbreitet

    Telefonieren am Steuer: jeder Zweite macht´s

zuletzt aktualisiert: 30.06.2011

 

Telefonieren am Steuer ist auch heute noch weit verbreitet - trotz strenger Verbote und erheblicher Gefahren riskiert es noch immer jeder zweite Fahrer, auch ohne Freisprecheinrichtung im Auto sein Telefon zu benutzen. Dabei halten offenbar weder mögliche Strafen noch erhöhte Unfallgefahr vom telefonieren am Steuer ab.


TNS Infratest und E-Plus wollten es wissen: wie verhalten sich Deutschlands Fahrer, wenn es um das Thema Telefonieren am Steuer geht? Die Ergebnisse der Befragung offenbaren ein erhebliches Gefährdungspotential im Straßenverkehr: Nahezu jeder zweite Fahrer nämlich scheut sich nicht, auch hinterm Lenkrad und während der Fahrt sein Mobiltelefon zu benutzen.

Dass nachgewiesenermaßen ein sicheres Führen des Kraftfahrzeugs mit Handy am Ohr nahezu unmöglich ist, scheint dabei kaum einen Fahrer zu stören. Und auch die mögliche Strafe im Falle des Erwischtwerdens - ein Punkt auf dem Flensburger Punktekonto und 40 Euro - hält nur wenige vom telefonieren während der Fahrt ab.

Dabei sind die Begleiterscheinungen täglich im Straßenverkehr sichtbar: wie oft wundert man sich über die teils beängstigende Fahrweise anderer Verkehrsteilnehmer, die durch scheinbar grundloses Abbremsen, nicht angekündigte Abbiege- und Spurwechselmanöver, allmähliches Abdriften aus der Fahrspur und eine auch sonst seltsame und oftmals auch gefährliche Fahrweise auffallen. Kommt man näher, stellt man nicht selten fest, dass der Fahrer anderweitig beschäftigt ist - eben mit seinem Telefon.

Dabei ist zu beobachten, dass das Telefonieren am Steuer von Männern und Frauen unterschiedlich gehandhabt wird: während Frauen mit 41 Prozent schon häufig betroffen sind, treiben es die Männer noch bunter. Von ihnen nämlich greift mehr als jeder Zweite zum Handy - 55 Prozent, um genau zu sein.

Übrigens kommen Fahrer, die in Deutschland beim Telefonieren am Steuer erwischt werden, noch verhältnismäßig günstig davon: im europäischen Ausland kann die Strafe fürs automobile Plauderstündchen auch schon mal dreistellige Summen erreichen. Vielleicht ein Ansporn für Betroffene, seine Gewohnheiten doch einmal zu überdenken und künftig das Telefon im Fahrzeug nicht mehr zu benutzen - zumal es allemal sicherer ist.
 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Vodafone droht mit Schufa-Eintrag

Werbeanrufe: verboten ohne nachweisbares Einverständnis, urteilt BGH

Sorgerechtsentzüge nehmen 2010 um vier Prozent zu

Nokia: Patentstreit mit IPCom endet mit Niederlage

Medion: Klage auf Schadensersatz

TomTom-Studie: Stau verursacht Stress

Highspeed-Internet: rasend schnelles Internet über Kabel im Norden

Microsoft: Millionenstrafe wegen Patentverletzung

Flachbildschirme bald in stromsparender OLED-Technik möglich?

Sky: dickes Minus, aber zuversichtlich

Highspeed-Internet: die Mini-Flats kommen

Blackberry: Verkaufszahlen brechen ein.

Nötigung: schon bei Lichthupe erfüllt?

Verbraucherpreise 2011: Im August 2,3 % Steigerung


Zur Startseite
 

Verlinke oder bookmarke diesen Artikel!

Delicious Bookmark this on Delicious

 

 

Diese Seite zu Mister Wong hinzufügen