Strompreisvergleich: Grundlage für den Stromanbieterwechsel

Stromanbieter wechseln: Mit dem Strompreisvergleich den richtigen Stromanbieter finden.

zuletzt aktualisiert: 08.11.2011

 

Angesichts der stetig steigenden Energiekosten wächst die Zahl der Stromkunden, die zu einem billigeren Anbieter wechseln wollen. Ein Strompreisvergleich durch einen Strompreisrechner schafft die Grundlage für die richtige Entscheidung.

 


Kaum hat man als umwelt- und preisbewusster Verbraucher seinen Stromverbrauch mithilfe neuer energieeffizienter Elektrogeräte gedrosselt und freut sich auf die künftigen niedrigen Stromrechnungen, da kündigen die Stromanbieter die nächsten Preiserhöhungen an. Nachdem man seinen Ärger runtergeschluckt hat, bleibt da nur eins: einen günstigeren Stromversorger finden.

 

Das ist jedoch oft gar nicht so einfach, wie es klingt. Zumindest dann, wenn man einen wirklich umfassenden Überblick erhalten möchte. Wer sich selbst durch die Vielzahl der Anbieter und deren undurchdringbar erscheinende Tarifvielfalt kämpfen möchte, hat einige Zeit gut zu tun - ganz davon abgesehen, dass die Tarife am Ende der Mühsal vermutlich schon wieder veraltet sind.

Allerdings ist diese mühselige Arbeit heute auch gar nicht mehr nötig. Einen Strompreisvergleich kann sich heute jeder preisbewusste Stromkunde mit Internetzugang ganz bequem durch einen Strompreisrechner im Internet erstellen lassen.

Strompreisvergleich schon mit wenigen Angaben möglich

Dafür sind nur einige wenige Angaben nötig, die der Strompreisrechner braucht, um die günstigsten Angebote gegenüber zu stellen. Der Jahresverbrauch und die Postleitzahl - das reicht meist schon aus, damit in kürzester Zeit ein aktueller Strompreisvergleich auf dem Bildschirm erscheint.

 

Selbst Stromkunden, denen es nicht ausschließlich auf den Preis ankommt, sondern die an den Strom in ihrer Steckdose spezielle Anforderungen stellen, brauchen auf die Dienste der Strompreisvergleiche nicht zu verzichten. Denn mittlerweile binden die Helferlein an der Strompreis-Front auch zusätzliche Informationen ein - wie zum Beispiel, ob es sich bei dem Angebot um Ökostrom handelt.

Auf ein paar Dinge allerdings muss der Stromkunde doch noch selbst achten: etwa, ob es sich bei dem besten Angebot um einen Tarif mit hoher Vorauszahlung handelt. Denn auch wenn es sich dabei um ein hervorragendes Angebot handeln mag: Spätestens seit der Teldafax-Pleite sollte sich herumgesprochen haben, dass Stromkunden bei solchen Tarifen Gefahr laufen, ihre gesamte Vorauszahlung zu verlieren. Eine gewisse Vorsicht ist bei solchen Tarifen daher angebracht.

Strompreisvergleich regelmäßig durchführen

Ein anderer Punkt ist, dass der Strompreisvergleich keine einmalige Sache bleiben sollte: Der Markt ist ständig in Bewegung und mit ihm die Tarife und Preise der Stromanbieter. Daher bietet es sich an, vor Ablauf des bestehenden Vertrages erneut die Dienste eines Strompreisrechners in Anspruch zu nehmen und anhand des erhaltenen Strompreisvergleiches zu entscheiden, ob ein weiterer Anbieterwechsel sinnvoll erscheint.

Der Anbieterwechsel selbst ist mittlerweile meist unkompliziert online möglich und verursacht keine Lauferei mehr wie zu früheren Zeiten. Selbst Versorgungsengpässe zum Zeitpunkt des Wechsels sind ausgesprochen selten, da im Zweifel der örtliche Versorger automatisch einspringt, bis der eigentliche Vertragspartner liefert.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Strompreis 2013: satte Aufschläge

Strompreis soll um 30% bis 2012 steigen

Stromanbieter wechseln: Wechselbonus

Strom und Gas: Preiserhöhungen auf breiter Front

Strom: Privathaushalte blechen für Milliardengeschenk an Industrie

Daten für den Strompreisvergleich.

Heizkostenabrechnung: hohe Nachzahlungen drohen

Heizkosten: Heizölpreis in fünf Jahren fast verdoppelt

Highspeed-Internet: die Mini-Flats kommen

DAK: Kassenriese mit Schieflage?

DAK: 800 Stellen in 2011 weg

DAK: Stellenabbau

DAK: widersprüchliche Meldungen - Druck vom Amt?

DAK: Abrechnungsbetrüger entlarvt

DAK: Mitgliederschwund

 

Weitere Meldungen, Artikel und Berichte

Energieeffizienzklassen
Stand-by-Schaltungen
Treibhausgas und CO2-Bilanz
LED-Lampen
Heatballs
Strommix
Strom sparen: LED-Leuchten im Test
Flachbildschirme: Strom sparen mit Nanotechnik
Strom sparen mit neuen Flachbildschirmen
Stromkonzerne: 22 Milliarden Euro Verlust durch Atomausstieg
Atomausstieg beeinflusst Strompreis laut Studie kaum
Industrie rechnet mit zusätzlichen Milliardenkosten durch Atomausstieg
TelDaFax hat Insolvenzantrag gestellt
TelDaFax - Pleite: Tipps


Zur Startseite
 

 

 

 

 

 

 

Verlinke oder bookmarke diesen Artikel!:

 

Delicious Bookmark this on Delicious

 

 

Diese Seite zu Mister Wong hinzufügen