Porto bald teurer?

    Porto: Brief soll bald teurer werden

zuletzt aktualisiert: 22.05.2011

 

Das Porto für Briefe - es geht um den Standardbrief - soll erhöht werden, zumindest wenn es nach dem Willen des Vorstandsvorsitzenden der Deutschen Post, Frank Appel geht.


Appel sieht allerdings den Grund für die gewünschte Erhöhung nicht in der Gewinnoptimierung, wie naive Gemüter auf den ersten Blick glauben könnten. Es geht ihm um den Erhalt des Status quo und der Infrastruktur. Im europäischen Vergleich seien die Gebühren in Deutschland niedrig, was auch die Erhöhung rechtfertigen würde - zumal das Briefporto seit 14 Jahren nicht erhöht worden sei.

Dass eine Erhöhung des Portos für Standardbriefe aber tatsächlich in naher Zukunft kommt, daran hat der Post-Chef selbst Zweifel. Die politischen Rahmenbedingungen und der Spielraum gäben das gegenwärtig nicht her.

Was leise Zweifel an der Argumentation des Post-Chefs aufkommen lässt: Ein wenig vermisst man den Hinweis auf gestiegene Kosten, Defizite oder mangelnde Kostendeckung. Ein Minus scheint die Post mit dem gegenwärtigen Porto also nicht zu machen. Der Wunsch nach mehr Geld, weil man mit dem bisherigen (offenbar ausreichenden) schon so lange auskommen muss und weil andere mehr Geld für dieselbe Arbeit bekommen - der mag durchaus verständlich sein.

Doch eine echte Notwendigkeit scheint nicht zu bestehen. Der Vorsteuergewinn im Jahr 2010 lag ohne Einmaleffekte wie den Postbank-Verkauf an die Deutsche Bank immerhin bei etwa 1,8 Milliarden Euro. Wobei fairerweise angemerkt werden muss, dass im Bereich Brief Umsatz und Gewinnrückgänge zu verzeichnen waren - doch Verlust eingefahren hat die Deutsche Post auch in diesem Segment offenbar nicht.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Post: keine Portoerhöhung für 2012

Post: zu viel Porto in Milliardenhöhe kassiert?

Strom sparen mit neuen Flachbildschirmen

Sky: dickes Minus, aber zuversichtlich

Strom sparen - auch in Privathaushalten wichtiger denn je

Highspeed-Internet: rasend schnelles Internet über Kabel im Norden

Datenskandal bei TomTom: Verkehrsdaten optimieren Radarfallen der Polizei

Microsoft: Skype für 8,5 Milliarden geschluckt

DAK: Kassenriese mit Schieflage?

DAK: 800 Stellen in 2011 weg

DAK: Stellenabbau

DAK: widersprüchliche Meldungen - Druck vom Amt?

DAK: Abrechnungsbetrüger entlarvt

DAK: Mitgliederschwund

 

Weitere Meldungen, Artikel und Berichte

 

 

 

 

 

 

Verlinke oder bookmarke diesen Artikel!:

 

Delicious Bookmark this on Delicious

 

 

Diese Seite zu Mister Wong hinzufügen