Nasenspray-Sucht

Nasenspray-Sucht: bei zu langer Verwendung droht Nasenspray-Abhängigkeit

zuletzt aktualisiert: 07.11.2012

Wegen drohender Nasenspray-Sucht raten Mediziner zu einer nur vorübergehenden Verwendung von abschwellenden Nasensprays. Die Gefahr einer Nasenspray-Sucht wird häufig unterschätzt, wie aus einer Umfrage der Techniker Krankenkasse hervorgeht. An der Umfrage hatten 1000 Menschen teilgenommen. Dabei zeigte sich ein erschreckend geringer Wissensstand in Bezug auf die empfohlene Anwendungsdauer von Nasensprays.

40 % Befragten waren der Ansicht, abschwellende Nasensprays könnten bis zu zwei Wochen oder länger angewendet werden, ohne dass eine gesundheitliche Gefährdung befürchtet werden muss. 4 % der Befragten sind sogar der Ansicht, die Verwendung von Nasensprays wäre generell unbedenklich und das ohne zeitliche Einschränkung.

 

Entsprechend lange wird Nasenspray im Bedarfsfall verwendet: bei deutlich über 10 % der Befragten kam das Mittel schon länger als empfohlen zum Einsatz – in der Gruppe der 18-25 Jahre alten Befragten wurden die abschwellenden Nasensprays sogar von rund 20 % der Befragten zu lange angewendet.

Sucht oft Folge von gedankenlosem Umgang mit Nasenspray

Dabei ist Nasenspray-Sucht ein nicht weg zu diskutierendes Problem in Deutschland: wie die Deutsche Hauptstelle für Suchtfragen schätzt, sind bereits 100.000 Personen von der Nasenspray-Sucht betroffen. Zudem kann es bei dauerhafter Anwendung zu einer Schädigung der Nasenschleimhaut kommen. Dabei tritt eine Rückbildung der Bindungsstellen für einen der im Spray enthaltenen Wirkstoffe ein.

Lieber den Arzt aufsuchen

Letztendlich führt das dazu, dass die Nasenschleimhaut permanent auf die Verwendung des Nasensprays angewiesen ist, weil sie ohne das Mittel überhaupt nicht mehr abschwillt. Mediziner empfehlen daher bei länger anhaltenden Problemen mit der Nasenatmung den Arzt aufzusuchen, statt auf den übertriebenen Einsatz von Nasensprays zu setzen. So wird einer Schädigung der Nasenschleimhaut und auch einer drohenden Nasenspray-Sucht vorgebeugt.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Nasenspray-Sucht: Entwöhnungsdauer

Nasenspray-Sucht: Rebound-Phänomen

Nasenspray-Sucht: 100.000 Abhängige

Allergie: Kinder in Tierhaushalten mit geringerem Allergierisiko

Krankenkasse muss Allergiker Matratzenbezug zahlen

Künstliche Befruchtung soll stärker bezuschusst werden

Sorgerechtsentzüge nehmen 2010 um vier Prozent zu

Übergewicht stört Therapie nach Prostatakrebs-Operation

Neuer Impfstoff gegen Prostatakrebs

Prostatakrebs: neues Mittel weckt Hoffnung der Patienten - und des Herstellers Bayer

Kaffeegenuss schützt vor Prostatakrebs

Blasenkrebs: Diabetesmedikament in Verdacht

Darmkrebs: Schutz durch körpereigenes Protein

Früherkennung: Drei von vier Männern sind Vorsorgemuffel

Parkinson: Risiko steigt durch Kontakt mit Pflanzenschutzmitteln

Alzheimer: durch Stress begünstigt

Studie: Magen - Bakterien als Parkinson - Auslöser verdächtigt

Gesundheitsfonds 2011 mit Milliardenüberschüssen

DAK: Kassenriese mit Schieflage?

DAK: 800 Stellen in 2011 weg

Urteil: Mietvertragskündigung bei verspäteten Mietzahlungen rechtens

Handy - Strahlung: Hersteller wehren sich gegen WHO- Beurteilung

Strom sparen - auch in Privathaushalten wichtiger denn je

Datenskandal bei TomTom: Verkehrsdaten optimieren Radarfallen der Polizei

Microsoft: Skype für 8,5 Milliarden geschluckt



Zur Startseite
 

Verlinke oder bookmarke diesen Artikel!

Delicious Bookmark this on Delicious

 

 

Diese Seite zu Mister Wong hinzufügen