Mitgliederzahlen Krankenkassen

Mitgliederzahlen: Krankenkassen mit Zusatzbeitrag verlieren massiv

 

zuletzt aktualisiert: 09.02.2011

Die Mitgliederzahlen brechen bei Krankenkassen ein, die von ihren Mitgliedern den ungeliebten Zusatzbeitrag erheben. Dagegen können diejenigen Kassen, die ohne Zusatzbeitrag auskommen, deutliche Zuwächse verzeichnen.

Über 450.000 Mitglieder hat die Deutsche Angestellten Krankenkasse DAK seit der Einführung des Zusatzbeitrages verloren, bei der KKH-Allianz waren es immerhin noch um die 190.000 Mitglieder, die der Krankenkasse den Rücken kehrten. Die abwandernden Mitglieder nutzten das Sonderkündigungsrecht und wechselten zu günstigeren Krankenkassen. Deren Mitgliederzahlen stiegen dementsprechend an: So kam die Barmer GEK auf rund 100.000 neue Mitglieder, die Mitgliederzahlen der TK stieg sogar um fast 340.000. Auch Vereinigte IKK, IKK Classic und Knappschaft konnten teils deutlich zulegen.

 

Vor dem Hintergrund massiver Verschiebungen der Mitgliederzahlen der Krankenkassen wurden in den letzten Tagen Berichte laut, dass Technikerkrankenkasse und KKH-Allianz eine Fusion anstreben, bei der eine Großkrankenkasse mit 10 Millionen Mitgliedern entstehen könnte. Beide Unternehmen dementierten jedoch die Fusionsgerüchte. Von Seiten der KKH-Allianz wurde der Bericht über eine Fusion als “frei erfunden” bezeichnet.

Trotz einbrechender Mitgliederzahlen: Fusionsgerüchte dementiert

Trotzdem ist die Vermutung nicht von der Hand zu weisen, dass die teils drastischen Einbrüche bei den Mitgliederzahlen der Krankenkassen zu Veränderungen in der Kassenlandschaft führen werden. Zwar verzeichnen die gesetzlichen Kassen im Jahr 2011 aufgrund der Anhebung des Beitragssatzes voraussichtlich Mehreinnahmen in Milliardenhöhe, doch sind es offenbar gerade die jungen und gesunden Mitglieder, die die teuren Kassen verlassen. Dabei wären nur es, die die steigenden Kosten für die älteren und kränkeren Versicherten auffangen könnten. So mögen die diesjährigen Mehreinnahmen den unter sinkenden Mitgliederzahlen leidenden Krankenkassen etwas Luft verschaffen – doch mittelfristig darf wohl durchaus mit Fusionen oder sogar vereinzelten Pleiten gerechnet werden.

.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Verlinke oder bookmarke diesen Artikel!:

 

Delicious Bookmark this on Delicious

 

 

Diese Seite zu Mister Wong hinzufügen

 

 

 

Kenndaten zu den Mitgliederzahlen der Krankenkassen (Quelle: Bundesministerium für Gesundheit):

Mitgliederzahlen AOK
Mitgliederzahlen BKK
Mitgliederzahlen IKK
Mitgliederzahlen BUND
Mitgliederzahlen Barmer GEK
 

Krankenkasse: Rückerstattung problematisch

Krankenkasse: Arbeitgeberanteil

Krankenkasse: Mindestbeitrag

Krankenkasse: Sonderkündigungsrecht

Krankenkasse: Bindungsfrist

Krankenkasse: Krankengeld

Beitrag gesetzliche Krankenkasse

In der Krankenkasse als Student

 

Weitere Meldungen, Artikel und Berichte