Microsoft Skype

Skype: Microsoft zahlt 8,5 Milliarden Dollar

zuletzt aktualisiert: 10.05.2011

 

8,5 Milliarden Dollar - das ist der Preis, auf den sich Skype und Microsoft für die Übernahme verständigt haben. Damit wird Skype der teuerste Zukauf, den sich Microsoft in seiner Geschichte je geleistet hat.

 

Der bisherige Skype-Chef Tony Bates wird künftig eine neue Sparte im Microsoft-Konzern leiten und somit dem Unternehmen erhalten bleiben. Diese Personalie gilt Marktbeobachtern als Indikator für die Bedeutung, die der Skype-Deal für Microsoft hat. Aussagen des Microsoft-Chefs Steve Ballmer zufolge will der Konzern aus Redmond Skype in die gesamte Microsoft-Produktpalette einbinden - von der Software Outlook bis hin zur Spielekonsole X-Box.

Skype ermöglicht kostenlose Telefonie über das Internet und meldet über 660 Millionen registrierte Nutzer. Umsätze generiert das Unternehmen beispielsweise aus Gesprächen ins reguläre Festnetz. Microsoft verspricht sich von der teuersten Übernahme seiner Firmengeschichte offenbar, im Kampf mit den Web-Giganten Apple und Google bessere Karten in die Hand zu bekommen - eine Hoffnung, die man sich in Redmond einiges kosten lässt.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Microsoft: Skype-Übernahme mit Segen der EU

Aquantive: Microsoft verbrennt online Milliarden

Skype-Übernahme durch Microsoft genehmigt.

Windows XP: Support nähert sich dem Ende

Microsoft startet Office 365

Microsoft: Millionenstrafe wegen Patentverletzung

Skype: Erreichbarkeit teilweise eingeschränkt wegen technischer Probleme

Microsoft ermöglicht Vorabwiderspruch bei Bing Maps Streetside

Microsoft launcht neue SkyDrive-Version

Microsoft: Windows 8 vorgestellt

Microsoft stellt Office XP - Support ein

Internet Explorer 9 erhält TÜV-Siegel für hohe Sicherheitsstandards

Microsoft bester Arbeitgeber Europas

Highspeed-Internet - die Mini-Flats kommen

Datenskandal bei TomTom: Verkehrsdaten optimieren Radarfallen der Polizei

Microsoft: Skype für 8,5 Milliarden geschluckt

Blackberry: Verkaufszahlen brechen ein.

Flachbildschirme bald in stromsparender OLED-Technik möglich?

DAK: Kassenriese mit Schieflage?

DAK: 800 Stellen in 2011 weg

DAK: Stellenabbau

DAK: widersprüchliche Meldungen - Druck vom Amt?

DAK: Abrechnungsbetrüger entlarvt

DAK: Mitgliederschwund

Kündigungshilfe von der DAK

Kündigungsfristen bei der DAK

Anschrift DAK

Krankenkasse: Krankengeld

Beitrag gesetzliche Krankenkasse

 

 

Weitere Meldungen, Artikel und Berichte

 

 

 

 

 

 

Verlinke oder bookmarke diesen Artikel!:

 

Delicious Bookmark this on Delicious

 

 

Diese Seite zu Mister Wong hinzufügen