Kur: Krankenkasse soll öfter bewilligen

Kur: Krankenkasse soll Kuren häufiger bewilligen

zuletzt aktualisiert: 07.07.2011

Die Berliner Regierung vertritt die Auffassung, dass eine Kur von der Krankenkasse zu häufig abgelehnt wird. Auch sei die Entscheidung zu häufig nicht nachvollziehbar und das Bewilligungs-Verfahren zu intransparent. Das soll sich ändern.


Nachdem die Kuren für Eltern zu Pflichtleistungen der Krankenkasse umgewandelt worden waren, stiegen die Bewilligungszahlen zunächst an. Seit zwei Jahren allerdings gehen die Bewilligungen wieder zurück. Schon früher war gemunkelt worden, dass die Krankenkassen die Kuren als Sparpotential nutzen würden. Kritik ließ denn auch nicht lange auf sich warten - doch jetzt reicht es der Politik.

Bis Ende des Jahres soll der Spitzenverband der Krankenkassen das Bewilligungsverfahren transparenter gestalten und Entscheidungen nachvollziehbarer machen. Diese Forderung erhob jetzt die Regierungskoalition. Der Rückgang der Bewilligungen sei kein befriedigender Zustand, hieß es von der Regierungskoalition.
 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

KKH Allianz bei Kur-Ablehnungen führend

Künstliche Befruchtung soll stärker bezuschusst werden

Neue Migräne-Behandlung weckt Hoffnungen

Übergewicht stört Therapie nach Prostatakrebs-Operation

Neuer Impfstoff gegen Prostatakrebs

Prostatakrebs: neues Mittel weckt Hoffnung der Patienten - und des Herstellers Bayer

Kaffeegenuss schützt vor Prostatakrebs

Blasenkrebs: Diabetesmedikament in Verdacht

Darmkrebs: Schutz durch körpereigenes Protein

Früherkennung: Drei von vier Männern sind Vorsorgemuffel

Parkinson: Risiko steigt durch Kontakt mit Pflanzenschutzmitteln

Alzheimer: durch Stress begünstigt

Studie: Magen - Bakterien als Parkinson - Auslöser verdächtigt

Allergie: Kinder in Tierhaushalten mit geringerem Allergierisiko

Gesundheitsfonds 2011 mit Milliardenüberschüssen

DAK: Kassenriese mit Schieflage?

DAK: 800 Stellen in 2011 weg

Urteil: Mietvertragskündigung bei verspäteten Mietzahlungen rechtens

Handy - Strahlung: Hersteller wehren sich gegen WHO- Beurteilung

Strom sparen - auch in Privathaushalten wichtiger denn je

Datenskandal bei TomTom: Verkehrsdaten optimieren Radarfallen der Polizei

Microsoft: Skype für 8,5 Milliarden geschluckt



Zur Startseite
 

Verlinke oder bookmarke diesen Artikel!

Delicious Bookmark this on Delicious

 

 

Diese Seite zu Mister Wong hinzufügen