IGeL-Leistung unter der Lupe

IGeL: Leistung der Ärzte unter der Lupe

zuletzt aktualisiert: 25.01.2012

 

IGeL: Die Leistung, die Ärzte im Rahmen der Individuellen Gesundheitsleistungen (IGeL) erbringen, rücken stärker in den Fokus der Krankenkassen. Häufig stehe eher das wirtschaftliche Interesse des Arztes im Zentrum der IGeL-Leistung als das Wohl des Patienten, wird mitunter kritisiert. Nun startet der IGeL-Monitor – ein Internetangebot, mit dem sich Patienten über Nutzen und Nachteile der jeweiligen IGeL-Leistung informieren können.

 

Kritik an der IGeL-Leistung mancher Ärzte kommt unter anderem auch von der Vorsitzenden des GKV-Spitzenverbandes, Doris Pfeiffer. In einem Interview prangert sie an, dass es bei den IGeL-Leistungen vorrangig um die wirtschaftlichen Interessen der Ärzte gehe, nicht um notwendige medizinische Leistungen für Kranke. Sie fordert eine Einwilligungssperrfrist von 24 Stunden, damit sich Versicherte informieren und frei entscheiden könnten.

 

IGeL-Monitor soll Versicherte informieren.

 

 

Um diesen Informationsbedarf zu decken, startet ein neues Internetportal – der IGeL-Monitor.

 Der soll Versicherten eine Entscheidungshilfe an die Hand geben, indem die Besucher wissenschaftlich abgesicherte Fakten in verständlicher und übersichtlicher Form präsentiert bekommen.

Für die Bewertung der jeweiligen IGeL-Leistung haben die Mitarbeiter des Medizinischen Dienstes des GKV-Spitzenverbandes, der den IGeL-Monitor entwickelt hat, Informationen aus medizinischen Datenbanken zusammengetragen und systematisch ausgewertet.

Schließlich würden Nutzen und Schaden gegeneinander abgewogen und das Resultat in einer Gesamtbewertung zusammengefasst.

 

Auch Preisspanne der IGeL-Leistung ersichtlich.

 

Der IGeL-Monitor teilt den Hilfe suchenden Versicherten ebenfalls mit, welche Leistungen von der Krankenkasse bei den gesundheitlichen Beeinträchtigungen übernommen werden, für die der Arzt eine IGeL-Leistung vorschlägt. Auch erhalten Ratsuchende einen Überblick über den Preisrahmen, für den eine bestimmte IGeL-Leistung angeboten wird.

 

Laut Angaben des GKV-Spitzenverbandes werden in Deutschland jährlich etwa 1,5 Milliarden Euro für Individuelle Gesundheitsleistungen ausgegeben.(sh)

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

KKH Allianz bei Kur-Ablehnungen führend

Neue Migränetherapie zeigt Erfolge

Sperma: kaum Schädigung durch Nikotin, Alkohol und Übergewicht

Migränetherapie mit ganzheitlichem Konzept

Migräne mit Sport bekämpfen

Katzenbesitzerinnen mit höherem Selbstmordrisiko?

Tripper bald unheilbar?

Künstliche Befruchtung: staatliche Förderung gefordert

Übergewicht stört Therapie nach Prostatakrebs-Operation

Neuer Impfstoff gegen Prostatakrebs

Prostatakrebs: neues Mittel weckt Hoffnung der Patienten - und des Herstellers Bayer

Kaffeegenuss schützt vor Prostatakrebs

Blasenkrebs: Diabetesmedikament in Verdacht

Darmkrebs: Schutz durch körpereigenes Protein

Früherkennung: Drei von vier Männern sind Vorsorgemuffel

Parkinson: Risiko steigt durch Kontakt mit Pflanzenschutzmitteln

Alzheimer: durch Stress begünstigt

Studie: Magen - Bakterien als Parkinson - Auslöser verdächtigt

Allergie: Kinder in Tierhaushalten mit geringerem Allergierisiko

Gesundheitsfonds 2011 mit Milliardenüberschüssen

DAK: Kassenriese mit Schieflage?

DAK: 800 Stellen in 2011 weg

Urteil: Mietvertragskündigung bei verspäteten Mietzahlungen rechtens

Handy - Strahlung: Hersteller wehren sich gegen WHO- Beurteilung

Strom sparen - auch in Privathaushalten wichtiger denn je

Datenskandal bei TomTom: Verkehrsdaten optimieren Radarfallen der Polizei

Microsoft: Skype für 8,5 Milliarden geschluckt



Zur Startseite
 

Verlinke oder bookmarke diesen Artikel!

Delicious Bookmark this on Delicious

 

 

Diese Seite zu Mister Wong hinzufügen