Highspeed Internet

Highspeed Internet für unterwegs und kleines Geld: die Highspeed-Internet-Miniflats kommen!

zuletzt aktualisiert: 27.04.2011

 

Highspeed-Internet zum kleinen Preis: blau.de startet zum 02.05.2011 die “Internet-Flat S”, ein idealer Tarif für Gelegenheitssurfer.

 


Der Tarif kostet gerade einmal 4,90 für 30 Tage Surfen und kann nicht teurer werden - ist das Datenlimit von 100 MB erreicht, wird die Surfgeschwindigkeit auf GPRS-Speed gedrosselt, weiter surfen ist also - wenn auch langsamer -  möglich. Bis zum Erreichen der 100 MB sorgt UMTS für ein mobiles Highspeed-Internet-Surfen mit bis zu 7,2 Mbit/s. Wer mehr Datenvolumen braucht, für den stehen weitere Flats mit höheren Limits zur Verfügung.

 

 

 

Mit der “Flat Internet Minimum” bringt auch Simyo eine Highspeed-Internet-Variante für Einsteiger an den Start. Wie die Internet-Flat S von blau.de kostet auch der Simyo-Tarif 4,90 Euro für 100 MB Hochgeschwindigkeits-Surfen - und auch bei Simyo schaltet dann nicht ab oder kassiert extra, sondern nur einen Gang runter: Auch bei Simyo wird lediglich die Geschwindigkeit auf GPRS-Niveau gedrosselt.

Unterm Strich sind die Highspeed-Zwerge ein Schritt in die richtige Richtung. Auch wenn für das doppelte Entgelt die zehnfache Datenmenge zur Verfügung stünde - für Einsteiger ein gutes Angebot mit Kostenschutz.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Glasfaser - Netze im Boom: Highspeed Internet auf dem Vormarsch

VDSL-Anbieter: VDSL-Tarif der Telekom

Das VDSL-Angebot von 1&1

VDSL von Vodafone

Die Internet-Flatrate fürs Handy von Aldi

Highspeed-Internet: rasend schnelles Internet über Kabel im Norden

Bundesnetzagentur genehmigt Gebühren für die “letzte Meile”

Datenskandal bei TomTom: Verkehrsdaten optimieren Radarfallen der Polizei

Blackberry: Verkaufszahlen brechen ein.

Sky: dickes Minus, aber zuversichtlich

Software jagt bezahlte Forenschreiber

Microsoft: Skype für 8,5 Milliarden geschluckt

Samsung mit über 50% Marktanteil bei 3D-Fernsehern

Medion: Klage auf Schadensersatz

DAK: Kassenriese mit Schieflage?

DAK: 800 Stellen in 2011 weg

DAK: Stellenabbau

DAK: widersprüchliche Meldungen - Druck vom Amt?

DAK: Abrechnungsbetrüger entlarvt

DAK: Mitgliederschwund

Flachbildschirme bald in stromsparender OLED-Technik möglich?

 

Weitere Meldungen, Artikel und Berichte

 

 

 

 

 

 

Verlinke oder bookmarke diesen Artikel!:

 

Delicious Bookmark this on Delicious

 

 

Diese Seite zu Mister Wong hinzufügen