Haarausfall Ursachen

Welche Ursachen Haarausfall haben kann

zuletzt aktualisiert: 03.03.2011

Für Haarausfall gibt es gleich eine ganze Reihe möglicher Ursachen. Krankheiten können ebenso zu Haarausfall führen wie Mangelerscheinungen oder bestimmte Medikamente. Selbst die Spannung der Kopfhaut steht in dem Verdacht, als Ursache für Haarausfall in Frage zu kommen. Will man vermeiden, in absehbarer Zeit Kandidat für eine Haartransplantation zu werden, tut man gut daran, den Ursachen des Haarausfalls auf die Spur zu kommen.

Krankheiten wie Typhus sind bekannt dafür, dass sie - mittelbar oder unmittelbar - den ungeliebten Haarausfall auslösen. Allerdings: Typhus kommt in Industrienationen wie der unseren verhältnismäßig selten vor. Sofern wirklich eine Typhuserkrankung Ursache des Haarausfalls ist, steht sie häufig in Verbindung mit einer kurz zuvor getätigten Reise in Länder, deren Hygienestandard sehr niedrig angesiedelt ist. Auch in tropischen Ländern ist eine Infektion denkbar, im Inland jedoch kaum.

 


Doch auch andere Krankheiten bringen Umstände mit sich, die Haarausfall verursachen können. Krebserkrankungen beispielsweise gehen häufig einher mit Chemotherapien, in deren Verlauf sogenannte Zytostatika eingesetzt werden. Diese Substanzen haben den Nebeneffekt, dass sie nicht nur das Wachstum bösartiger Zellen hemmen, sondern auch andere schnell wachsende Zellen beeinträchtigen - und Haarwurzelzellen gehören dazu.

Auch erbliche Vorbelastung als Ursache des Haarausfalls möglich.

Weitere Ursachen für Haarausfall können erblich bedingt sein, auch in der Schwangerschaft und in der Stillzeit leiden Frauen nicht selten an vermehrtem Haarverlust. In der Schwangerschaft besteht für Frauen zusätzlich das Problem, dass sie nicht jedes Mittel gegen Haarausfall nehmen können, da einige Mittel das Kind schädigen können.

Ebenfalls immer ein guter Verdächtiger: Mangelerscheinungen. Wenn bestimmte Vitamine nicht in ausreichender Menge aufgenommen werden, wächst die Gefahr erhöhten Haarausfalls. Und selbst die Kopfhautspannung wird als möglicher Verursacher von Haarausfall ausgemacht.

Vielfach gibt es inzwischen gegen Haarausfall probate Mittel, bei manchen Arten allerdings kann auch die beste pharmazeutische Waffe nicht mehr helfen - manchmal hilft tatsächlich nur noch eine Haartransplantation.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Haarausfall: Nikotinkonsum als Mitschuldiger | Retinolmangel | Auch Zytostatika können Haarausfall auslösen | Haarausfall durch Radiotherapie | Spannungshaarausfall | Chemotherapie | Haarausfall in der Schwangerschaft | Typhus | Valproinsäure/ Epilepsie | Diffuse Alopezie | Autoimmunreaktion | Androgenetische Alopezie | Begriffe: Effluvium | Begriffe: Anagenphase | Begriffe: Katagenphase | Begriffe: Telogenphase | Haarausfall Ursachen: letzte Rettung Haartransplantation? | Begriffe: Betablocker | Thallium-Vergiftung führt auch zu Haarausfall
 

 

Weitere Quellen zu den Ursachen des Haarausfalls:
Haarausfall in der Wikipedia | Stiftung Warentest zu diversen Mitteln

 

 

 

 

Verlinke oder bookmarke diesen Artikel!:

 

Delicious Bookmark this on Delicious

 

 

Diese Seite zu Mister Wong hinzufügen

 

 

 

 

 

Weitere Meldungen, Artikel und Berichte