GPS Ortungssysteme: Gestohlene Autos wiederfinden mit Satellit

Gestohlene Autos mit GPS- Ortungssystemen wiederfinden
 

zuletzt aktualisiert: 28.11.2011

GPS-Ortungssysteme machen es möglich: Gestohlene Fahrzeuge können dank der satellitengestützten Ortung wiedergefunden werden - wenn die Fahnder schnell sind. Allerdings sind die Systeme meist nicht ganz billig - sowohl in der Anschaffung als auch im Unterhalt.


Wenn der fahrbare Untersatz Gaunern in die Finger gefallen ist, heißt es schnell sein: In Windeseile verschwinden gestohlene Fahrzeuge über die Grenze oder werden die Wagen demontiert. Bislang war es nahezu ein Ding der Unmöglichkeit, mobiles Diebesgut dem Griff organisierter Banden wieder zu entreißen. Das könnte sich bald ändern.

 

Dank GPS-Ortungssystem Diebe noch am Steuer des Autos gefasst

Den Diebstahl selbst können zwar auch die GPS-Ortungssysteme nicht verhindern.

Doch wird der Diebstahl zeitnah bemerkt, kann der Standort des Fahrzeugs jederzeit ausfindig gemacht werden. Mitunter saß der Dieb beim Zugriff der Polizei noch am Steuer des entwendeten Fahrzeugs - und dürfte nicht übel gestaunt haben.

Zuletzt konnten allein mit einem der angebotenen Systeme - dem Cobra-System - in einem Jahr gut 700 gestohlene Fahrzeuge wiedergefunden werden.

Es gehört keine große hellseherische Gabe dazu zu prophezeien, dass die Verbreitung und Nutzung von Systemen dieser Art in Zukunft ein großes Wachstum erfahren wird.

 

Zwischen 90000 und 100.000 Autodiebstähle jährlich allein in Deutschland

Denn die jährlich durch Autodiebstahl angerichteten Schäden sind immens: Im Schnitt verschwinden in Europa täglich etwa 2700 Fahrzeuge. In den Jahren 2002 bis 2008 kam es allein in Deutschland zu zwischen knapp 90.000 und gut 116.000 Autodiebstählen jährlich. Kein Wunder also, dass der technische Fortschritt nach der Einführung der elektronischen Wegfahrsperre zu weiteren Aufrüstungen führt.

Allerdings sind die Systeme zur Kfz-Ortung nicht ganz preiswert: ab 800 Euro aufwärts ist eher die Regel als die Ausnahme. Und die laufenden Kosten sind da noch nicht eingeschlossen. Denn der Unterhalt des Services ist natürlich nicht umsonst. Für das Cobra-System etwa werden auf der Website des Anbieters zwischen knapp 15 und über 21 Euro an monatlichen Servicekosten genannt.

Neben der reinen Ortung bieten die Systeme für ihr Geld auch darüber hinaus noch einige Schmankerl: Beim Vehicle Tracking System von Porsche etwa erfolgt keine permanente Ortung des Fahrzeugs. Die GPS-Ortung setzt erst im Alarmfall ein. Das kann die Meldung durch den Autobesitzersein oder aber auch ein stiller Alarm, der durch Manipulationen am Fahrzeug (beispielsweise das Abklemmen der Autobatterie) ausgelöst wird. Manche GPS-Ortungs-Systeme geben auch Alarm, wenn sich das Fahrzeug ohne Einschalten der Zündung von seinem bisherigen Standort entfernt. (sh)

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Alzheimer: Entstehung durch Stress begünstigt?

GPS-Ortungssysteme für Alzheimer-Patienten

Prostatakrebs: Mittel “Alpharadin” von Bayer neuer Hoffnungsträger

Parkinson: Risiko durch Pflanzenschutzmittel laut Studie erhöht

Studie: Magen - Bakterien als Parkinson - Auslöser verdächtigt

Studie: Kaffee schützt vor Prostatakrebs

Allergie: Kinder in Tierhaushalten mit geringerem Allergierisiko

Krebsmittel wirksam gegen chronische Müdigkeit

Allergikerbettwäsche: Krankenkasse muss Allergiker Matratzenbezug zahlen

Gesundheitsfonds 2011 mit Milliardenüberschüssen

DAK: Kassenriese mit Schieflage?

DAK: 800 Stellen in 2011 weg

Urteil: Mietvertragskündigung bei verspäteten Mietzahlungen rechtens

Handy - Strahlung: Hersteller wehren sich gegen WHO- Beurteilung

Strom sparen - auch in Privathaushalten wichtiger denn je

Datenskandal bei TomTom: Verkehrsdaten optimieren Radarfallen der Polizei

Microsoft: Skype für 8,5 Milliarden geschluckt

 

 

Weitere Meldungen, Artikel und Berichte

 

 

 

 

 

 

Verlinke oder bookmarke diesen Artikel!:

 

Delicious Bookmark this on Delicious

 

 

Diese Seite zu Mister Wong hinzufügen