Gesundheit: Kaffee kann Brustkrebs-Risiko senken

Brustkrebs: Kaffee kann das Erkrankungsrisiko senken

zuletzt aktualisiert: 05.07.2011

Gesundheit: Kaffee kann das Risiko einer Brustkrebserkrankung senken. So das Ergebnis einer Studie. Allerdings gelten für die präventive Wirkung des Kaffees spezielle Voraussetzungen.

 

Einer schwedischen Untersuchung zufolge kann der Genuss von zwei bis drei Tassen Kaffee täglich einer Brustkrebserkrankung entgegenwirken. Ob durch den Kaffee das Brustkrebsrisiko tatsächlich gesenkt oder eine drohende Erkrankung hinausgezögert werden kann, ist allerdings von den genetischen Voraussetzungen der Patientin abhängig.

Entscheidend ist, ob ein bestimmter Typus des Gens CYP1A2 bei der Patientin aktiv ist, das bei der Verstoffwechselung sowohl des Östrogens als auch des Koffeins regulierend wirkt.

Bei Patientinnen mit dieser Genvariante trat eine Brustkrebserkrankung durchschnittlich sieben Jahre später auf als bei den kaffeeabstinenten Geschlechtsgenossinnen. Eingehende Untersuchungen der Zusammenhänge fehlen allerdings bislang, so dass die Wissenschaftler eine generelle Empfehlung für präventiven Kaffeegenuss nicht geben wollen.
 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Informationen zum Thema “Kaffee und Gesundheit”:

Kaffee im Herz-Kreislauf-Check | Kaffee und Diabetes | Halluzinationen: Kaffee und Stress verstärken Neigung

Die Wirkung von Kaffee in Bezug auf: Bluthochdruck | Lebererkrankungen | Nierenkrebs | Kopfschmerzen bei Kaffee-Entzug

Kalorien in Kaffee und Kaffeevariationen:

Kaffee schwarz | Kaffee mit Milch | Kaffee mit Kondensmilch | Kaffee mit Kondensmilch und Zucker | Cappuccino | Latte Macchiato | Irish Coffee | Pharisäer

Übergewicht stört Therapie nach Prostatakrebs-Operation

Neuer Impfstoff gegen Prostatakrebs

Prostatakrebs: neues Mittel weckt Hoffnung der Patienten - und des Herstellers Bayer

Kaffeegenuss schützt vor Prostatakrebs

Leuchtspray markiert Krebszellen

Blasenkrebs: Diabetesmedikament in Verdacht

Darmkrebs: Schutz durch körpereigenes Protein

Früherkennung: Drei von vier Männern sind Vorsorgemuffel

Parkinson: Risiko steigt durch Kontakt mit Pflanzenschutzmitteln

Alzheimer: durch Stress begünstigt

Studie: Magen - Bakterien als Parkinson - Auslöser verdächtigt

Allergie: Kinder in Tierhaushalten mit geringerem Allergierisiko

Gesundheitsfonds 2011 mit Milliardenüberschüssen

DAK: Kassenriese mit Schieflage?

DAK: 800 Stellen in 2011 weg

Urteil: Mietvertragskündigung bei verspäteten Mietzahlungen rechtens

Handy - Strahlung: Hersteller wehren sich gegen WHO- Beurteilung

Strom sparen - auch in Privathaushalten wichtiger denn je

Datenskandal bei TomTom: Verkehrsdaten optimieren Radarfallen der Polizei

Microsoft: Skype für 8,5 Milliarden geschluckt



Zur Startseite
 

Verlinke oder bookmarke diesen Artikel!

Delicious Bookmark this on Delicious

 

 

Diese Seite zu Mister Wong hinzufügen