Finasterid Prostatakrebsrisiko FDA

Finasterid erhöht Prostatakrebsrisiko, warnt FDA

zuletzt aktualisiert: 17.06.2011

 

Das Risiko einer Protatakrebs-Erkrankung wird durch die Einnahme der Wirkstoffe Finasterid und Dutasterid erhöht, warnt die amerikanische Food and Drug Administration (FDA).

Die FDA hat daher angeordnet, die Fachinformationen der beiden Wirkstoffe (Beipackzettel) künftig mit Warnhinweisen zu versehen. Patienten, die auf Jahre hinaus mit einem der beiden Wirkstoffe behandelt werden, sollen nach Ansicht der FDA über das Risiko aufgeklärt werden.

In Studien hatten die Wirkstoffe gezeigt, dass die Entstehung von Prostata-Karzinomen prinzipiell eher gehemmt wird, es trat unter der Einnahme von Finasterid und Dutasterid seltener Prostatakrebs auf. Allerdings betrifft diese vorbeugende Wirkung nur “leichtere” Erkrankungen mit einer nur verhältnismäßig geringen Abweichung des befallenen Gewebes gegenüber normalem Gewebe. Diese Abweichung vom normalen Gewebe wird mit dem sogenannten Gleason-Score gemessen, der bei den Tumoren, gegen die Finasterid und Dutasterid eine präventive Wirkung zeigten, vergleichsweise niedrig lag.

Doch in denselben Studien wurden verstärkt auch Fälle mit hohem Gleason-Faktor nachgewiesen. Der Faktor lag hier bei 8 - 10, was häufig für aggressive und schnellwachsende Tumore spricht. In Studien lag der Anteil der nach mehrjähriger Dutasterid-Einnahme an einem Prostatakarzinom erkrankten Teilnehmer bei einem Prozent (gegenüber 0,5 % erkrankter Teilnehmer bei Placebo-Einnahme) und - für den Wirkstoff Finasterid -  bei 1,8 % gegenüber 1,1 % bei Placebo-Gabe.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Weitergehende Informationen im Themenbereich “Finasterid”:

Nebenwirkungen   |   Preis   |   Dosierung   |   Bezugsmöglichkeiten   |   Einsatzgebiete   |     Doping   |   Blutspende während Finasterid-Einnahme   |     DHT   |   Wechselwirkungen   |   Gynäkomastie   |   Prostata   |   Prostatakarzinome   |   Hauptseite Finasterid

 

Informationen zu Haarausfall und Haartransplantationen:

Haartransplantation - Hauptartikel
Kosten der Haartransplantation in FUE-Technik
Ursprünge der Haartransplantation
Wie lang dauert eine Behandlung?
Haartransplantation im Ausland?
Abrechnung nach Grafts
Allgemeine Kostenüberlegungen
Haartransplantation - auch in der Türkei möglich und sinnvoll?
Haartransplantation in Polen?
Krankenkassenzuschuss zu den Kosten einer Haartransplantation?


Haarausfall: Nikotinkonsum als Mitschuldiger
Thallium-Vergiftung führt auch zu Haarausfall
Auch Zytostatika können Haarausfall auslösen
Haarausfall durch Radiotherapie
Spannungshaarausfall
Chemotherapie
Haarausfall in der Schwangerschaft
Typhus
Valproinsäure/ Epilepsie
Retinolmangel
 

 

 

 

 

 

 

Verlinke oder bookmarke diesen Artikel!:

 

Delicious Bookmark this on Delicious

 

 

Diese Seite zu Mister Wong hinzufügen

 

 

 

 

Zur Startseite