Altautos jährlich zum TÜV, fordert EU

Altfahrzeuge: jährliche TÜV-Prüfung auf Drängen der EU?

zuletzt aktualisiert: 17.06.2012

 

"Altfahrzeuge" sollen offenbar künftig jährlich eine Hauptuntersuchung über sich ergehen lassen müssen, wenn es nach dem Willen der EU geht. Das jedenfalls melden Medienberichte unter Berufung auf dem Nachrichtenmagazin "Focus" vorliegende Informationen.

Statt wie bisher alle zwei Jahre sollen Altfahrzeuge künftig einmal im Jahr auf ihre Verkehrswirklichkeit untersucht werden. Das sieht eine Verordnung vor, die die EU-Kommission Medienberichten zufolge Anfang Juli vorlegen will. Betroffen sind demnach Autos, die sieben Jahre oder älter sind.

 

Mehrkosten in Milliardenhöhe

In Deutschland würde das bedeuten, dass etwa 25 Millionen Fahrzeuge unter die Neuregelung fallen würden.

Die Mehrkosten, die die deutschen Fahrzeughalter jährlich zu tragen hätten, belaufen sich nach Berechnungen des ADAC auf weit mehr als 1 Milliarde €.

Deutsche Pkw sind im Durchschnitt 8,5 Jahre alt.

 

 

ADAC: Neuregelung beträfe vor allem sozial schwache Gruppen

Berichten zufolge lehnt der ADAC diese stark verkürzten Intervalle zwischen den Hauptuntersuchungen für ältere Fahrzeuge ab. Eindeutige Belege, die ein höheres Alter auf höhere Risiken verantwortlich machen würden, fehlten bislang. Zudem kritisierte der ADAC, dass eine solche Änderung vor allem sozial schwächere Bevölkerungsgruppen treffen würde, da gerade in diesen die älteren Fahrzeuge vertreten sein.

Noch nicht bekannt ist, zu welchem Zeitpunkt die Neuregelung gelten würde. Allerdings sollen bis zum Jahr 2015 die Prüfverfahren in den Mitgliedstaaten der Europäischen Union vereinheitlicht sein.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

TomTom-Studie: Stau verursacht Stress

Software jagt bezahlte Forenschreiber

TomTom-Kundendaten helfen bei Raser-Jagd

Highspeed-Internet: rasend schnelles Internet über Kabel im Norden

Flachbildschirme bald in stromsparender OLED-Technik möglich?

Sky: dickes Minus, aber zuversichtlich

Highspeed-Internet: die Mini-Flats kommen

Medion: Klage auf Schadensersatz

Blackberry: Verkaufszahlen brechen ein.

Microsoft: Skype für 8,5 Milliarden geschluckt

Medion vor chinesischer Übernahme: Lenovo bietet 629 Millionen Euro

Skype: Erreichbarkeit teilweise eingeschränkt wegen technischer Probleme

DAK: Kassenriese mit Schieflage?

DAK: 800 Stellen in 2011 weg

DAK: Stellenabbau

DAK: widersprüchliche Meldungen - Druck vom Amt?

DAK: Abrechnungsbetrüger entlarvt

DAK: Mitgliederschwund

 

Weitere Meldungen, Artikel und Berichte

 

 

 

 

 

 

Verlinke oder bookmarke diesen Artikel!:

 

Delicious Bookmark this on Delicious

 

 

Diese Seite zu Mister Wong hinzufügen