ERGO:  Krankenversicherer distanzieren sich

ERGO: Verband der Krankenversicherer distanzieren sich von “Exzessen” wie dem ERGO-Sex-Skandal

zuletzt aktualisiert: 15.06.2011

 

Der ERGO-Sex-Skandal ist auch weiterhin Stein des Anstoßes und lässt die Versicherungsgruppe nicht zur Ruhe kommen. Nun hat sich der Verband der privaten Krankenversicherer von den Vorkommnissen distanziert.


Reinhold Schulte, Vorsitzender des Verbandes der privaten Krankenversicherung und gleichzeitig Vorstandschef der Signal Iduna - Gruppe, findet deutliche Worte: “Solche Praktiken gehören nicht in unsere Branche”, sagt er. Und: “Die Exzesse eines einzelnen Unternehmens haben mit seriösem Versicherungsvertrieb nichts zu tun.” Gemeint ist die Party, die die Top-Vertriebler der HMI, einer Vertriebsorganisation der inzwischen in der ERGO aufgegangenen Hamburg-Mannheimer, in der Budapester Gellert-Therme gefeiert hatten. An der hatten auch Prostituierte teilgenommen, was nach Bekanntwerden der Veranstaltung zu einem Skandal geführt hatte.

 

Für Schulte ist klar: “Solche Praktiken gehören nicht in unsere Branche.” Das hört sich gut an, wirft aber auch Fragen auf. Denn eine Branche, in der die Unternehmen vielfach abhängig sind von nebenberuflichen Zuträgern und Strukturvertrieben, in denen der Einstieg zwangsläufig mit geringem Kenntnisstand erfolgt, der Aufstieg aber von Verkaufszahlen abhängig ist, zieht nun einmal nicht nur Mitarbeiter mit edelster Gesinnung an. Und Motivation ist seit jeher in der Versicherungsbranche ein Knackpunkt - der Beruf des Versicherungs-Vermittlers gehört halt nicht zu den angesehensten im Lande. Kein Wunder, dass sich die Unternehmen etwas einfallen lassen müssen, um die Mitarbeiter am Aufgeben zu hindern.

Sicher ist die HMI mit ihrer Veranstaltung viel zu weit gegangen - aber dass in Vertriebsgesellschaften innerhalb und außerhalb der Versicherungsbranche Veranstaltungen dieser Art - zumindest tendenziell - jetzt zum ersten Mal vorgekommen sein sollen, das dürfte recht unwahrscheinlich sein. Insofern mag der Vorsitzende des PKV-Verbandes recht haben, wenn er betont, dass derartige Exzesse mit seriösem Versicherungsvertrieb nichts zu tun hätten - aber ob er wirklich glaubt, dass es sich um einen Einzelfall handelt? Schließlich kommt Reinhold Schulte selbst aus dem Vertrieb, hat im Außendienst der Signal Iduna gearbeitet und ist später als Vertriebsdirektor im Unternehmen tätig gewesen - zu weit weg von der “Basis” kann er also eigentlich nicht gewesen sein, um nicht auch manche Absonderlichkeiten in der Branche wahrzunehmen.

Als Fußnote ist auch interessant, dass dem Verband der privaten Krankenversicherer, der sich jetzt von Praktiken wie der der vielgerügten HMI-Party distanziert, auch der Krankenversicherer DKV angehört. Die DKV gehört ebenfalls zum ERGO-Konzern - übrigens ebenso wie die ERGO Direkt Versicherungen, früher als KarstadtQuelle Versicherungen bekannt. Von 43 ordentlichen Mitgliedsunternehmen des Verbands gehören also gleich zwei der vom Verband gerügten Unternehmensgruppe an - das dürfte in der ERGO-Chef-Etage nicht eben gut ankommen. Vermutlich deshalb hat Reinhold Schulte den Namen des Unternehmens in seinem Statement wohlweislich nicht erwähnt.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

ERGO-Versicherung entschuldigt sich öffentlich per Zeitungsanzeige

ERGO entschädigt Riester-Kunden

Riester-Fehler waren ERGO schon seit 2005 bekannt

ERGO mit Sex-Skandal und Riester-Panne erpresst?

Unisex-Tarife lassen Prämien kräftig steigen

ERGO Versicherung mit Riester-Panne weiter in der Kritik

ERGO Riester: Abzocke oder Panne?

ERGO: Budapest war nur der Anfang

ERGO reagiert auf Sex-Skandal

BGH: Banken dürfen keine Gebühr für Darlehenskontoführung verlangen

Deutsche Bank: Kartellverfahren der EU zu CDS

Deutsche Bank wird von den USA verklagt

Deutsche Bank: auch von Los Angeles verklagt

Werbeanrufe: verboten ohne nachweisbares Einverständnis, urteilt BGH

AOK: satte Mitgliederzuwächse

DAK: Kassenriese mit Schieflage?

DAK: 800 Stellen in 2011 weg

DAK: Stellenabbau

DAK: widersprüchliche Meldungen - Druck vom Amt?

DAK: Abrechnungsbetrüger entlarvt

DAK: Mitgliederschwund

Kündigungshilfe von der DAK

Kündigungsfristen bei der DAK

Anschrift DAK

Krankenkasse: Krankengeld

Beitrag gesetzliche Krankenkasse

In der Krankenkasse als Student

 

Weitere Meldungen, Artikel und Berichte

 

 

 

 

 

 

Verlinke oder bookmarke diesen Artikel!:

 

Delicious Bookmark this on Delicious

 

 

Diese Seite zu Mister Wong hinzufügen