Alopecia areata

Alopecia areata - kreisrunder Schrecken für Haarliebhaber

zuletzt aktualisiert: 15.03.2011

 

“Alopecia areata” - dieser Begriff ist dazu geeignet, panische Reaktionen hervor zu rufen. Zumindest bei Menschen, die großen Wert auf ihr Äußeres und speziell auf ihre Haarpracht legen. Denn Alopecia areata bezeichnet nichts anderes den gefürchteten kreisrunden Haarausfall - eine Erscheinungsform, bei der den Betroffenen die Haare so verloren gehen, dass unansehnliche, gebündelte kahle Stellen am Kopf entstehen.

 


Genaue Ursache für Alopecia areata noch ungeklärt

Endgültige Sicherheit über die Gründe für das Auftreten von Alopecia areata gibt es noch nicht.  Bislang geht man meist von einer Störung des Immunsystems aus, einer Autoimmunreaktion, die die Alopecia areata auslöst. Aufgrund dieser Autoimmunreaktion stuft der Körper die eigenen Haare an dieser Stelle als “fremd” ein und stößt diese ab. Dazu tritt zunächst eine Entzündungsreaktion ein, die das Wachstum der Haare hemmt und anschließend zu einem Ausfallen des Haares führt.

Die möglichen Auslöser der Alopecia areata sind vielfältig, eine ärztliche Untersuchung zur Bestimmung der Ursachen ist daher empfehlenswert. Forschungen zu familiären Häufungen legen den Schluss nahe, dass auch die Erbanlagen einen Einfluss auf das Auftreten des kreisrunden Haarausfalls haben können.

Das Tückische an der Alopezia areata ist, dass der Verlauf unterschiedlich erfolgen kann: Während in vielen Fällen nach einiger Zeit die kahlen Stellen einfach auf natürlichem Wege wieder zuwachsen, sind auch Verläufe möglich,  bei denen weitere Areale die Haare verlieren, am ganzen Körper die Haare ausfallen oder sogar die Haaranlagen selbst zerstört werden - mit der Folge, dass die Haare nicht wieder nachwachsen und kahle Stellen bleiben. In diesem Fall hilft dann oft nur noch eine Haartransplantation - genügend verpflanzungsfähige Follikel vorausgesetzt.

Die gute Nachricht: Alopecia areata ist meist behandelbar. Bei der Behandlung der Alopecia areata wird künstlich eine Allergie ausgelöst. Diese Allergie lenkt das Immunsystem ab und stoppt auf diese Weise den Haarausfall. In bis zu 60 % der Fälle ist die Therapie der Alopecia areata erfolgreich, wohingegen eine frühere Therapie - die PUVA-Therapie - kaum noch eingesetzt wird, zumal sie umstritten ist.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Weitergehende Informationen zur Alopecia areata:

Was ist die Alopecia areata?   |   Wann tritt sie auf?   |   Sonderform: Alopecia areata atropicans   |   Psychische Ursachen?   |   Untersuchung und Diagnose   |   Ursachen   |   Behandlung   |   Verlauf   |   Forschung Alopecia totalis   |   Alopecia universalis | Alopecia areata im Wiki

 

Informationen zu Haarausfall und Haartransplantationen:

Haartransplantation - Infoshot
Kosten der Haartransplantation in FUE-Technik
Ursprünge der Haartransplantation
Wie lang dauert eine Behandlung?
Haartransplantation im Ausland?
Abrechnung nach Grafts
Allgemeine Kostenüberlegungen
Haartransplantation - auch in der Türkei möglich und sinnvoll?
Haartransplantation in Polen?
Krankenkassenzuschuss zu den Kosten einer Haartransplantation?


Haarausfall: Nikotinkonsum als Mitschuldiger
Thallium-Vergiftung führt auch zu Haarausfall
Auch Zytostatika können Haarausfall auslösen
Haarausfall durch Radiotherapie
Spannungshaarausfall
Chemotherapie
Haarausfall in der Schwangerschaft
Typhus
Valproinsäure/ Epilepsie
Retinolmangel
Haar-Infos im Open Directory Project

 

 

 

 

 

 

Verlinke oder bookmarke diesen Artikel!:

 

Delicious Bookmark this on Delicious

 

 

Diese Seite zu Mister Wong hinzufügen

 

 

 

 

Zur Startseite